AAT – Anti-Aggressivitäts-Training

Anmeldung zum AAT

Ansprechpartner: Dr. Horst Schawohl

  • Telefon: 0179/ 391 36 05
  • E-Mail: hschawohl@nordlicht-ev.de

Das Anti-Aggressivitäts-Training ist jungen Menschen vorbehalten, die von der Jugendgerichtshilfe oder Jugendbewährungshilfe betreut werden. Voraussetzung ist eine richterliche Weisung gem. § 10 JGG oder entsprechen Anordnung durch das Gericht.

Der Kurs richtet sich an junge Menschen, die

  • mehrfach wegen Straftaten in Verbindung mit Gewaltbereitschaft
  • oder wegen einer einmaligen, besonders gravierenden Gewalttat strafrechtlich in Erscheinung getreten sind
  • und für die keine geringere Maßnahme nach JGG in Frage kommt.

Wichtig sind Freiwilligkeit und eigene Motivation auf Seiten des Jugendlichen.

Ziele
Lernziele sind Schlichtung von Konflikten bzw. der Rückzug aus Konflikten und deren individuelle Bewertung als akzeptierte Handlungsalternative, auf der Grundlage einer Veränderung des Selbstbildes, das Gewaltbereitschaft gleichsetzt mit Stärke.

Methoden
Unser Konzept beruht auf der Annahme, dass Aggressivität zu einem großen Teil durch typische Hinweisreize ausgelöst wird und durch das Erkennen dieser Auslöser steuerbar werden kann. Es werden verhaltenstherapeutische Methoden und Elemente des Psychodramas zur Anwendung kommen. Wesentliches Element ist die Aufarbeitung der Gewaltbereitschaft vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Teilnehmer. Dies geschieht in der Öffentlichkeit der Gruppe. Mit jedem einzelnen Teilnehmer wird für die Dauer des Kurses ein Vertrag abgeschlossen, der verbindliche Regeln zur Teilnahme enthält.

Erfolgskriterien
Der Erfolg des Angebotes ist an folgenden Indikatoren zu messen:

  1. am Bewusstsein über und Steuerung von Aggressivitätsauslösern
  2. am Bewusstsein über die Existenz und Bedeutung von typischen Rechtfertigungsmustern
  3. an der Fähigkeit, eigenes Verhalten aus der Perspektive Dritter ( insbes. Opfer) zu beurteilen
  4. an der erreichten Veränderung des Selbstbildes durch Reflexion des Fremdbildes
  5. am Aushalten eigener, in Provokationstests erlebter Grenzen
  6. an der Reduzierung / Vermeidung gewaltbereiten Verhaltens und ggfs. damit einhergehender Straftaten.

Leistungsumfang
Im Kurs werden mindestens 8, maximal 12 Teilnehmer aufgenommen. Sollte sich die Anzahl der Teilnehmer im Verlauf des Kurses reduzieren, wird die Dauer des Kurses in Absprache mit dem Fachreferat des Amtes für Jugend reduziert. Der Kurs umfasst maximal 25 Sitzungen von jeweils 5 Stunden, exklusive Vor- und Nachbereitung. Die Sitzungen finden einmal wöchentlich statt. Zusätzlich finden gemeinsame Freizeitaktivitäten statt.

Leistungsbereiche
Über die Durchführung des Kurses hinaus, bietet der Träger begleitende, kurzfristig angelegte Hilfen, Kriseninterventionen sowie eine Nachbetreuung von maximal vier Wochen Dauer an.

Präsentation der Ergebnisse
Nordlicht e.V. erstellt einen Gesamtbericht über Inhalt und Verlauf des Kurses, der detaillierte Informationen über die einzelnen Teilnehmer, Wirkung und ggf. Modifizierung der eingesetzten Methoden und eine Überprüfung der Erfolgskriterien beinhaltet.

Evaluation
Nordlicht e.V. nimmt an der bundesweit durchgeführten Evaluation des Anti – Aggressivitäts – Trainings durch das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Frankfurt teil. Die trägerbezogenen Ergebnisse werden dem Amt für Jugend nach Abschluß der Untersuchung zur Verfügung gestellt.