Lebensgemeinschaft Bergstedt

Konzept der Lebensgemeinschaft

Familie Zielke/Bergstedt

Bergstedtcrew_256x400

Kontakt: Lebensgemeinschaft@taranka.de

 

 

Art und Ziel der Einrichtung

 

Zielsetzung unseres gemeinsamen Lebens ist es den Kinder/Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich in einem stabilen Beziehungsrahmen zu bewegen. Dieser ermöglicht ihnen ihre individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse zu entwickeln und so ein selbständiges und  verantwortungsvolles Handeln  auszubauen.

Durch gezielte pädagogische Angebote wollen wir den Kindern in ihren jeweiligen Prozessen der sozialen Integration fördern.

Wir halten die Beziehungen zur Herkunftsfamilie zwecks einer möglichen Rückkehr in die eigene Familie, unter Berücksichtigung der dort bestehenden Lebens- und Erziehungsbedingungen, bei der Betreuung aufrecht.

 

Zielgruppe

 

Die Lebensgemeinschaft Bergstedt bietet Platz für 4 Kinder im Sinne des § 34 KJHG.

Aufgenommen werden Jungen und Mädchen im Alter vom 6. bis zum 17. Lebensjahr. Die Aufnahme jüngerer/älterer Kinder kann im Einzelfall geprüft werden. Gute Erfahrungen haben wir auch mit älteren Jugendlichen gemacht. Eine Aufnahme der Kinder/Jugendlichen sollte jedoch in der Regel langfristig (mindestens 12 Monate) angelegt sein.

Sie können bis zur Verselbstständigung in der Lebensgemeinschaft verbleiben.

Kinder/Jugendliche die einen familiären Rahmen, sowie deren Geborgenheit und deren Strukturen besonders benötigen, finden bei der Aufnahme besondere Berücksichtigung. Wir bieten ein ruhiges Umfeld am Rande von Hamburg.

 

Unser Angebot

 

Unsere Lebensgemeinschaft gibt es seit 2003. Wir bieten familienähnliche Strukturen. Die von uns aufgenommenen Kinder/Jugendlichen finden eine Einrichtung vor, in der sie einen sicheren Ort geboten bekommen. Sie erfahren Unterstützung, Zuverlässigkeit und einen strukturierten Alltag mit festen Regeln und persönlichen Freiheiten.

Methodische Grundlagen hierfür sind Kontinuität und Zuverlässigkeit und unbedingte Wertschätzung.Die Kinder bekommen das Angebot einer verlässlichen und belastbaren Beziehung, um wieder Sicherheit in ihr Leben zu bekommen.  Dazu gehört, dass sie diese Beziehung immer wieder überprüfen und belasten dürfen. Dieses Angebot soll persönliche Nähe bieten, die durch professionelle Distanz getragen wird.

Angestrebt wird die individuelle Selbstständigkeit, persönliche Autonomie, kreative Selbstentfaltung, soziale Integration und selbstbewusste Lebensgestaltung des Kindes/ Jugendlichen. Dazu gehören altersgemäße Reflexionsgespräche, das Verabreden von Regeln und deren Verinnerlichung, Rückmelden über positives und problematisches Verhalten und das Übernehmen von Aufgaben in der Lebensgemeinschaft.   Einen Schwerpunkt des Alltags bildet  die Unterstützung bei der Erreichung eines Schulabschlusses, der den Leistungsfähigkeiten/Möglichkeiten des Kindes entspricht.

Ein weiterer Schwerpunkt sind die Kontakte zur Herkunftsfamilie .

Die Kinder sollen, wenn möglich ermutigt werden regelmäßige Kontakte zu den Eltern und  Verwandten zu unterhalten. Eine Einbindung bei wichtigen Entscheidungen, wie z.b. in der Schule u.ä, ist selbstverständlich.

Möglichkeiten und Unterstützung die Kinder bei uns erhalten sind:

  • Sich so gut zu entwickeln und zu entfalten, wie es ihnen möglich ist.
  • Sie werden dort abgeholt, wo sie sich gerade befinden
  • Sich in neuen geregelten Strukturen  zurecht zu finden, Strukturen für sich selbst zu finden
  • Sich auszuprobieren und Grenzen zu erkennen
  • Reflexion des eigenen Handelns
  • Verlässliche Beziehung zu erleben
  • Beziehungen zu überprüfen
  • Geborgenheit finden
  • Sich wehren und Streiten lernen
  • Unterstützung bei der Ausbildung und Schule
  • Beziehung zu sich selbst aufzubauen
  • Sich sportlich zu betätigen
  • Sich im Umfeld zurecht zu finden
  • Freizeit aktiv zu gestalten
  • Kontakte zu den Eltern herstellen und pflegen
  • Auseinandersetzung der eigenen Biografie / Biografiearbeit
  • Begleitung bei der  Bearbeitung von Traumata

 

Aufsicht und Betreuung

 

Die Betreuung in der  Lebensgemeinschaft findet  rund um die Uhr  statt. Die Aufsicht umfasst u.a. den Vorhalt von pädagogischen Fachkräften (Betreuer oder Vertretungskraft), Planung und Durchführung individueller und gemeinsamer Aktivitäten mit den Kindern, tägliche Gespräche und Interventionen sowie alltägliche reguläre Versorgungsleistungen.

Das intensive Zusammenleben  mit uns und der Kontakt mit weiteren Bezugspersonen aus unserer Familie und Freundeskreis ermöglicht den Kindern das Kennenlernen unterschiedlicher Lebensstile. Durch Modell-Lernen das Aufbauen eigener Verhaltensmuster in Lebensführung (Haushalt, Ernährung, Körperpflege, etc.), für Beziehungen (Elternschaft, Partnerschaft, Freundschaft, Geschwister, Nachbarschaft) und die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Wertvorstellungen zu lernen.

 

Freizeit und Alltagsleben

 

Zu einer sozialen Integration der  Kinder und Jugendlichen gehört, dass ihnen der Zugang zu Freizeiteinrichtung möglich  gemacht wird., wie z.B. Spielplätze, Sportvereine, sozial-kulturelle Einrichtungen wie Musikschule, Jugendtreffs, etc. Besondere Beziehungen unterhalten wir zu einem nahegelegenen Reiterhof, sowie zum TSV DUWO 08.

In unserem Haus gibt es Spielmaterial, gestalterische Möglichkeiten zum Malen, Basteln und Werken. Es gibt Fahrräder, Spielgeräte im Garten, Tischtennisplatte, Medien, etc.

Das Alltagsleben ist geprägt von der Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten zur allgemeinen Gesundheitserziehung, regelmäßiger Körperpflege, gesunder Ernährung, wie z.B. die Zubereitung einfacher und ausgewogener Mahlzeiten, das Einkaufen, der Umgang mit Geld (Taschengeld, Konto, Sparbuch),  Pflege und Aufbewahrung von Wäsche und Kleidung und deren einfache Reparaturen. Hinzu kommt die für das Bewegen im öffentlichen Raum wichtige Vermittlung von Fähigkeiten im Straßenverkehr, im Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit öffentlichen Einrichtungen.

Mithilfe ärztlicher Diagnostik werden die Kinder und Jugendlichen regelmäßig medizinisch untersucht und eventuell daraus folgende notwendige Therapien (Medikamente, Diäten, Krankengymnastik) installiert und begleitet, ebenso wie die Benutzung notwendiger Hilfsmittel (Brille, Zahnspange, etc.).

 

Standort, Umgebung, soziales Umfeld und Lebensbereiche

 

Unsere Lebensgemeinschaft befindet sich im Hamburger  Stadtteil Bergstedt. Wir wohnen bereits seit 1989 hier. Seit dem 15. Februar 2003 sind wir eine Lebensgemeinschaft. Wir haben gute Kontakte zu Nachbarn, den Schulen, Sportvereinen und Lebensgemeinschaften anderer Träger. Jedes Kind/Jugendliche hat ein eigenes Zimmer.

 

Die Betreuer

 

Die Lebensgemeinschaft wird durch Frank Zielke geleitet. Er ist seit 1989 in der Hamburger Jugendhilfe tätig. Mein Betätigungsfeld ist überwiegend in der stationären  Hilfe zur Erziehung gewesen. Neben der Tätigkeit in einer Familiengruppe habe ich über 10 Jahre eine Jugendwohnung geleitet. Er hat eine Weiterbildung in PEP, Gewaltpräventionsprogramm für Erzieher und Eltern im Vorschulalter.

Außerdem ist seine Ehefrau Angelika Wolter-Zielke in der Lebensgemeinschaft tätig. Sie ist seit 2007 staatlich geprüfte Erzieherin und hat 2011 an einer 1jährige Weiterbildung im Bereich Trauma Pädagogik teilgenommen.

Eine weitere Mitarbeiterin ist Anne Kathrin Zielke. Sie hat seit 2006 den Abschluss als Sozialpädagogische Assistentin. Ihre Ausbildung zur Staatlich geprüfte Erzieherin hat sie 2009 erfolgreich abgeschlossen. Seit 2009 studiert sie an der HAW „Bachelor of social work“. Zurzeit schreibt sie ihre Bachelorthesis, um den Abschluss zu erreichen.

Einmal die Woche kommt eine Englischnachhilfelehrerin in die Lebensgemeinschaft.